Mehr anzeigen...
Weniger anzeigen...

Mehr anzeigen...
Weniger anzeigen...

Mehr anzeigen...
Weniger anzeigen...
Mehr anzeigen...
Weniger anzeigen...

Mehr anzeigen...
Weniger anzeigen...
  1. 1
  2. 2

Skihelm & Snowboardhelm – ein Unterschied?

Es gibt keine wesentlichen funktionellen Unterschiede zwischen Ski- und Snowboardhelmen. Das heißt: Sie können einen Skihelm durchaus zum Snowboarden verwenden und umgekehrt. Es ist eher eine Frage des Designs, die hier den Unterschied macht. Bei Snowboardhelmen spielen Farbtrends und optische Highlights sowie verschiedene Extras, wie zum Beispiel eingebaute Kopfhörer, eine größere Rolle.

Skihelme mit Visier – oder doch eine Skibrille?

Sie finden in unserem Sortiment Damen- und Herren-Skihelme mit integriertem Visier. Diese Art von Skihelm ist sehr praktisch und wird immer beliebter. Sie können das Visier je nach Bedarf rauf- oder runterklappen, sodass Sie keine separate Skibrille benötigen. Ein Skihelm mit Visier hat entscheidende Vorteile:

- Anders als eine Skibrille hat ein Visier keinen Rahmen. Das bedeutet, dass das Sichtfeld größer ist.
- Sie brauchen nur ein Skizubehör (Skihelm mit Visier) statt zwei (Skihelm und Skibrille) mitzunehmen.
- Tragen Sie eine Brille als Sehhilfe? Das Visier drückt nicht auf die normale Brille, so dass Sie diese bequem beim Skifahren oder Boarden tragen können, um auf der Piste klare Sicht zu haben.

Skihelm kaufen – Darauf sollten Sie achten

Bei der Auswahl des passenden Skihelms gibt es mehrere Faktoren, die Sie im Voraus berücksichtigen sollten. In erster Linie muss der Helm Ihre Sicherheit im Fall eines Sturzes gewährleisten. Aber auch Tragekomfort, Design, Größe und das Preis-Leistungs-Verhältnis spielen eine Rolle.

Sicherheitsstandards für Ski- und Snowboardhelme

Helme für alpine Skifahrer und Snowboarder müssen bestimmte Normen erfüllen, die in der DIN EN 1077 für geregelt sind. Dort sind Mindestanforderungen an die funktionelle Eignung und Prüfung von Ski- und Snowboardhelmen festgelegt. Achten Sie daher beim Kauf auf die Herstellerangaben und die Kennzeichnung mit EN 1077. Diese Norm umfasst zwei verschiedene Schutzklassen:

- Klasse A: Diese Hochleistungs-Schutzhelme unterliegen höheren Anforderungen, sie haben nur kleine Hör- und Belüftungsöffnungen.
Klasse B: Bei diesen Helmen sind die Anforderungen weniger restriktiv. Sie können mehr Belüftung und Komfort bieten, ohne den Schutz zu vernachlässigen.

Skihelme für Damen und Herren

Herren- und Damenskihelme unterscheiden sich hauptsächlich in Form, Größe und Design. Die Kopfform ist bei Frauen und Männern leicht unterschiedlich. Damen haben meist einen schmaleren Kopf. Daher sind Skihelme für Herren in der Regel größer Damen-Skihelme. Beim Design warten viele Skihelme für Damen mit einer vielfältigeren Farbauswahl auf, wohingegen das Design von Herren-Skihelmen oft einfarbig und schlicht ist. Von vielen Marken gibt es eine Reihe von Unisex-Modellen. Die Größen von Ski- und Snowboardhelmen richten sich nach dem Kopfumfang und sind für Männer und Frauen einheitlich.  Sie können sich an den Größentabellen orientieren. Die Hauptsache ist eine gute Passform.

Passform und Belüftung: Sitzt, passt und hat Luft

Der Skihelm muss perfekt sitzen, um optimalen Schutz und Komfort zu gewährleisten. Es ist wichtig, dass der Helm weder wackelt noch drückt. Idealerweise sollte sich ein Skihelm flexibel einstellen und an Ihren Kopf anpassen lassen. Zusätzlich sollte das Innere des Skihelms möglichst gut belüftet sein. Belüftungsöffnungen sind nötig, um übermäßiges Schwitzen zu vermeiden. Ein Belüftungssystem, das je nach Wetterlage eingestellt werden kann, ist optimal. Da bei Wintersportaktivitäten ein wenig Schweiß dazugehört, sind Helme praktisch, bei denen das Innenteil herausnehmbar ist. So können Sie es von Zeit zu Zeit mit der Hand waschen.

Größe und Gewicht

Da die Passform von Hersteller zu Hersteller variieren kann, ist der Kopfumfang entscheidend, um die richtige Größe für einen Snowboard- oder Skihelm zu finden. Messen Sie Ihren Kopfumfang und vergleichen Sie die Angaben des Herstellers dazu.

- Legen Sie ein Maßband etwa einen Zentimeter oberhalb der Augenbrauen und Ohren an.
- Führen Sie es waagerecht um den Kopf an der Stirn entlang, nicht direkt unter dem Haaransatz.
- Halten Sie das Maßband weder zu straff noch zu locker.
- Lesen Sie Ihren Kopfumfang am Schnittpunkt des Maßbandes ab, am besten vor einem Spiegel.

Sie haben kein flexibles Maßband? Verwenden Sie stattdessen eine Schnur, markieren Sie den Schnittpunkt und messen Sie anschließend die Länge zum Beispiel mit einem Lineal. Bei den meisten Marken und Modellen sind die Größen grob wie folgt unterteilt:
 
Größe S M L XL
Kopfumfang 51 – 55 cm 55 ­– 59 cm 59 – 63 cm 63 – 65 cm
 
Denken Sie daran: Sie tragen Ihren Skihelm fast den ganzen Ski-Tag. Daher spielt das Gewicht eine große Rolle, wenn Sie einen Snowboard- oder Skihelm kaufen. Je schwerer der Helm, desto anstrengender und unbequemer ist es, ihn über mehrere Stunden zu tragen. Leichtere Helme sind besser, solange sie sicheren Schutz bieten. Ein durchschnittlicher Skihelm wiegt zwischen 500 und 700 Gramm, während die leichtesten Modelle auf dem Markt nur 250 bis 450 Gramm wiegen. Ob leicht oder schwer, warm oder kalt, Skihelme müssen in jedem Fall bruchfest sein.

Individuelle und professionelle Skihelm-Beratung bei Krusche-Outdoor.de

Haben Sie Fragen zu Ski- und Snowboardhelmen oder wünschen Sie eine persönliche und kompetente Beratung? Nehmen Sie Kontakt mit uns auf! Nutzen Sie dazu einfach das Kontaktformular, schreiben Sie uns eine E-Mail oder rufen Sie uns an unter +49 (0) 9423 / 90 24 12. Wir sind nicht nur online für Sie da: Besuchen Sie uns in unserem Ladenlokal.
* inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten